Weil begeisterte Kunden unbezahlbar und motivierend zugleich sind

Weil begeisterte Kunden unbezahlbar und motivierend zugleich sind

Schon als Kind ein empathischer Mensch

Bereits im Kindesalter bezeichneten Menschen, die Andreas begegneten oder die mit ihm sprachen, als „Menschenleser“. Denn er besitzt von Natur aus das Talent, Menschen richtig einzuordnen und hinter deren „Fassade“ zu blicken. Kurz: Er hat ein Gespür für Menschen. Mit den Jahren hat sich das nicht geändert. Nur lernte Andreas, wie er dieses Talent gewinnbringend einsetzen und Menschen damit fördern konnte. Und die Bezeichnung wandelte sich in „empathischer Trainer“.

 

Im Selbstmanagement, im Vertrieb und Verkauf und in der Kommunikation mit Menschen ist Andreas zweifelsfrei ein Meister seines Faches. Doch das war nicht immer so. Im zarten Jugendalter hatte er keine klare Vorstellung, in welche Richtung es gehen sollte. Auch die berufliche Karriere in diversen Branchen und Berufen begann sehr holprig. Während Vorgesetzte, Kollegen und Freunde seine Talente sehr schnell erkannten, entdeckte Andreas selbst seine Berufung – Vertrieb und Verkauf – erst spät. Obwohl er bereits im Alter von 16 Jahren sehr erfolgreich über das Telefon TV-Entertainment Produkte und Schlafsysteme verkaufte, begann er zunächst mit seiner Laufbahn in 08/15 Jobs. Sein beruflicher Weg hatte viele Stationen – darunter Bürokaufmann in der Fortbildungsbranche, Night Manager in der gehobenen Hotellerie oder diverse weitere Tätigkeiten im Tourismus, der Automobilbranche, im E-Commerce. Über diese (Um-)Wege führte ihn seine Reise schließlich über den Vollblut-Verkäufer und Vertriebsleiter bis zum Verkaufstrainer.

So abwechslungsreich dieser Weg auch war – seine Fähigkeit zur Empathie zog sich wie ein roter Faden durch sein Leben, bis er darin seine Berufung entdeckte. Denn alle Fehlentscheidungen, falschen Berufe und Rückschläge haben ihn immer stärker, selbstbewusster und vor allem klarer werden lassen. Rückblickend kann Andreas heute sehr entspannt feststellen: All die harte Arbeit, die vielen 10-12 Stunden-Tage, die vielen Fortbildungen und intensiven Erfahrungen der Vergangenheit haben seine heutige Mission erst möglich gemacht. Diese lautet: Menschen und Unternehmen im Sales weiterzuentwickeln.

Im Tun trennt sich die Spreu vom Weizen. Das ist entscheidend, denn nur aus dem guten Weizen kannst du leckeres Brot machen.

Andreas E. Nabicht

Der Sportler und Pferdefreund

In seiner Jugend ließ Andreas wohl kaum eine Sportart aus, die er nicht exzessiv und ehrgeizig betrieb. Fußball, Skifahren, Tennis und Badminton begeisterten ihn aber am meisten. Das Ergebnis: einige Medaillen, Urkunden und Siege in diversen Sportarten; davon besonders viele beim Badminton. Schon damals beeindruckte ihn der Unterschied in der Performance von Mannschaften im Vergleich zu Einzelspielern. Besonders interessierte er sich für die Arbeit der Trainer und Trainerteams, die natürlich einen maßgeblichen Anteil am Erfolg oder Misserfolg einer Mannschaft haben.

 2014 machte Andreas dank seiner Lebensgefährtin Anne die Bekanntschaft mit seinem heutigen Lieblingstier – dem Pferd. Denn seine größten Lehrmeister waren in der Vergangenheit häufig Pferde. Andreas stellt immer wieder fest, dass sie fantastische Spiegel seines Selbst sind. Diese unglaublich schönen und empathischen Tiere sprechen ihre ganz eigene Sprache: #Pferdisch. Sie verbringen ihre Zeit meist als Mitglied einer Herde. In jeder Herde gibt es eine Leitstute und einen Leithengst, jedes Mitglied erfüllt eine Aufgabe und unterliegt einer strengen, aber gleichzeitig häufig wechselnden Rangordnung. Die Grundgesetze und Strategien dieses tierischen Teamgefüges macht sich Andreas für sein Business und das Business seiner Kunden zu eigen. Generell ist für ihn das erfolgreichste Unternehmen der Welt, nämlich die Natur- und Tierwelt, ein großes Vorbild. Auf dieses greift er in seinen Vorträgen, Workshops und Trainings immer gerne zurück.

Ein leidenschaftlicher Trainer, Speaker und Infotainer

„derNabicht“ ist eine lebende, nimmer versiegende Sales-Kreativquelle. Er lebt und liebt den Auftritt, das Publikum und die Möglichkeit, sein Wissen zu teilen.

Er beherrscht es, komplexe Inhalte auf einfachste Weise darzustellen. Mit Hilfe von Geschichten, Humor und Infotainment gelingt es ihm, sein Publikum fokussiert weiterzubilden und in seinen Bann zu ziehen. Dies hat er bereits häufig unter Beweis gestellt – ob auf Messen, Fachkongressen oder diversen Unternehmens-Events im DACH-Raum für seine früheren Arbeitgeber.

Über seine größte Motivation sagt er: „Ich liebe es, auf der Bühne zu stehen. Aber noch viel mehr liebe ich es, mein Know-How mit den vielen neugierigen und engagierten Menschen zu teilen. Nicht die Anerkennung oder der Wunsch nach Bekanntheit sind mein größter Antrieb. Meine persönliche Motivation sind die Menschen. Es gibt ein schönes Bild dafür: Ich vergleiche mich gerne mit einem Gärtner. Am Anfang sät er Samen, dann kümmert er sich und pflegt die zarten Pflänzchen: Mit etwas Dünger und der richtigen Pflege kann etwas Großes entstehen. Genau diese Kraft möchte ich weitergeben. Es ist unglaublich erfüllend für mich, mein Wissen an Menschen weiterzugeben und dann zusammen mit ihnen das Resultat der gemeinsamen Arbeit zu ernten.”