Das beste Verkaufstraining nützt nichts, wenn das Sales-Team danach mit der Umsetzung in die Praxis überfordert ist.
Wenn ein Verkaufstrainer auf der Bühne von Motivation spricht, davon redet welches Auto, welches Haus und welch tolle Frau er hat, dann ist die letzte Erwähnung mehr als lobenswert und sympathisch. Was diese Aufzählung allerdings mit der Weiterbildung und dem Erfolg des Verkaufsteams im Publikum zu tun hat, das bleibt wohl ein Geheimnis.

Das erste das ein Verkäufer, eine Verkäuferin lernen sollte ist: 

  1. Wie sie das Herz
  2. Wie sie den Kopf…
  3. …und damit den Geldbeutel der Kunden erobern kann.

Diese Erkenntnis ist deshalb so wichtig, weil nicht der Weg das Ziel in der Verkaufs-Praxis sein darf.
Entscheidend ist im Verkauf und für jedes Unternehmen: Den Weg zu kennen und zu wissen, wo man hingeht und wie man dorthin gelangt.
– Tschuang Tse

Wenn Sie dieses Thema interessiert, dann finden Sie meine prägnanten Antworten in einem Interview des Magazins: TRAiNiNG hier: Das Interview mit derNabicht

Wenn bei einem Wasserkocher mehr Wasser verdampft, als er zum Kochen bringt, dann würden Sie diesen sehr wahrscheinlich austauschen und im besten Fall reparieren, oder?
Ähnlich verhält es sich mit Verkaufstrainings. Manchmal freut sich so manches Unternehmen über kurzfristige Impulse die zu kurzfristigen Erfolgen führen. Leider sind diese genauso schnell verpufft wie sie gekommen sind. Ständig muss ein weiterer Impuls erfolgen, um zu versuchen den Erfolgsdurst des Unternehmens zu stillen.
Bei der Auswahl Ihres nächsten Wasserkochers würden Sie dann denselben Fehler sicher kein zweites Mal mehr machen und das selbe Modell wieder erwerben. Jetzt kostet ein Wasserkocher nicht die Welt und deshalb ist ein solcher Schaden verkraftbar für Sie. Wie sieht es aber aus, wenn sich eine große Investition in ein Verkaufstraining für Sie und Ihr Sales-Team nicht lohnt? Sie verlieren nicht nur kostbare Zeit, sondern Sie verlieren die Motivation und die Leidenschaft von so manchem Mitarbeiter. Sie verlieren im schlechtesten Falle einen oder mehrere wichtige Sales-Mitarbeiter. Sie verlieren also in jedem Fall richtig Geld!

Wie geht es also besser?

Diese Frage wird mir häufig gestellt, zuletzt vom Magazin: TRAiNiNG und die Antwort auf diese Frage ist sehr simpel.
Nicht die Zeit ist bei der Auswahl der passenden Vertriebs-Weiterbildung die entscheidende Komponente. Sondern der Trainer, der Inhalt und das Format. Ein guter Verkaufstrainer berücksichtigt bei der Wahl des Trainingsformats stets zwei Faktoren: Das Sales-Niveau und das Erfahrungs-Level der Verkäufer. In der Ausführung bedeutet dies natürlich, dass ein erfolgreiches Verkaufstraining für Sie, die Empathie des Trainers, fundiertes Praxis-Wissen und ein auf die Verkäufer maßgeschneidertes Training voraussetzt.
Stellen Sie sich jetzt bitte vor, dass Ihr Verkaufstrainer diese Voraussetzungen erfüllt, zu Ihrer Unternehmensphilosophie und noch wichtiger: Zu Ihrem Sales-Team passt. Stellen Sie sich weiter vor, dass dieser Trainer Ihnen und Ihrem Sales-Team immer das Wissen vermittelt, das Ihr Sales-Team jetzt auch wirklich braucht. Er lässt Sie auch nach dem Training auf Wunsch nicht allein, sondern sorgt mit der Umsetzungs-Garantie dafür, dass der kontinuierliche Know-how Transfer auch nach dem Training in der Praxis gewährleistet ist.

  1. Wie finden Sie den für Sie und Ihr Sales-Team passenden Verkaufstrainer?
  2. Was kann ein Vertriebsleiter tun, um sein Team nachhaltig zu fördern?
  3. Die Nachfrage nach guten VertrieblerInnen ist so hoch wie nie, warum herrscht hier so ein großer Mangel?

Wenn Sie diesen Fragen und mehr interessieren, dann finden Sie meine prägnanten Antworten in einem Interview des Magazins: TRAiNiNG hier: Das Interview mit derNabicht

Gewinnbringende Grüße und ein gesundes und glückliches neues Jahr!

Andreas #derNabicht

PS: Was ist Ihnen das Leistungs-Vermögen Ihrer Sales-MitarbeiterInnen wert?
Was ist Dir Dein Verkaufserfolg wirklich wert?